URTEIL: Rundfunkgebühren für Internet-PC nicht zulässig

Endlich gibt es einen kleinen Lichtblick im Gebührenjungle. Der NDR darf von einer Übersetzerin nicht zusätzliche Rundfunkgebühren für deren PC mit Internetzugang eintreiben. Das hat ein Gericht in Braunschweig entschieden. Das Streamingangebot des Senders habe für eine Gebührenpflicht eine zu geringe Kapazität.

„Internetfähige Computer sind multifunktional und werden nicht ausschließlich zum Rundfunkempfang erworben und eingesetzt“, so das Gericht. Diese Form der Nutzung sei im gewerblichen Bereich auch unüblich. „Anders als bei herkömmlichen Rundfunkgeräten ist nicht davon auszugehen, dass ein Internet-PC regelmäßig auch tatsächlich zum Rundfunkempfang genutzt werde“, heißt es in dem Urteil vom 20. November 2009 (4A188/09), das am 21. Dezember 2009 veröffentlicht wurde.

Ein Pressesprecher des NDR hat aber bereits ausgesagt das der NDR dieses Urteil anfechten wird. Hier heist es also: Es bleibt spannend!

100 MBit/s bei Kabel Deutschland ab 2010

Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland will ab 2010 Internetzugänge mit 100 MBit/s im Downstream anbieten.

Wie bereits vor 3 Monaten berichtet hatte der Konkurrent Kabel BW bereits ein 100 MBit/s Angebot gestartet. Kabel Deutschland will mit diesem neuen Angebot nachziehen und in den großen Ballungsgebieten jetzt auch 100 MBit/s im Downstream ermöglichen.

Welche Ballungsgebiete dies genau sein werden wollte ein Presse Sprecher von Kabel Deutschland auf meine Nachfrage hin leider noch nicht nennen. Aber da bereits in Hamburg aktuelle Beta Tests laufen gehe ich davon aus das dies eines der Gebiete sein wird.

Passend dazu soll ein Video-on-Demand-Angebot gestartet werden, was dann diese High-Speed Anbindung optimal ausnutzen soll.

Surfen per Handy in Deutschland immer beliebter

Der Umsatz der Telekommunikationsunternehmen mit dem Surfen im Internet per Handy ist in diesem Jahr um über 10% gestiegen. Der Umsatzanteil lag im letzten Jahr noch bei 40% und stieg in diesem Jahr auf knapp 53% an. Dies entspricht einem Jahresumsatz von rund 5,1 Milliarden Euro.

Und der Trend ist steigend. Neue Handys und immer schnellere mobile Anbindungen machen das Internet per Handy für den Benutzer immer attraktiver. Am häufigsten werden laut Bitkom vom Benutzer Verkehrsmeldungen, Wettervorhersagen, Nachrichten und EMails mobil abgerufen.

Internet im Retro-Style

 

Na, erinnert ihr euch noch an die Anfänge des Internet? Da war das Design der Websites noch nicht von großer Bedeutung. Die Bezeichnung „Web 2.0″ hat damals noch nicht einmal existiert. Und trotzdem war es etwas Besonderes…

Heute kann man damit natürlich niemand mehr begeistern. Bevor man sich eine solche Seite überhaupt richtig angeschaut hat, hätte man längst auf den „Zurück“-Button geklickt. Aber interessant wäre es eigentlich schon, sich einmal frühere Versionen bekannter Websites anzuschauen, da man sich an diese wahrscheinlich nicht mehr genau errinnern kann.

Genau diesen Service bietet die „WayBackMachine„. Hier kann man in einem Suchfeld die URL der betreffenden Website eingeben, worauf man eine Auflistung der zur Verfügung stehenden Versionen mit Datumsangabe erhält. Dabei reicht dieses Website-Archiv teilweise bis in das Jahr 1996 zurück.

Zwar gibt es beim Anzeigen der Websites kleinere Darstellungsprobleme (z.B. falscher Zeichensatz, fehlende Grafiken), diese halten sich jedoch in Grenzen, sodass es trotzdem Spaß macht, sich die alten Versionen anzusehen. Bemerkenswert finde ich dabei auch, dass sogar die Links funktionieren und nicht nur die Startseite verfügbar ist.

Mobiles Internet im Ausland ab Montag bei T-Mobile günstiger

Wie bereits vor 2 Monaten angekündigt senkt die Telekom Tochter „T-Mobile“ am kommenden Montag die Preise für eine mobile Internetnutzung im Ausland. Diese Preise wurden um bis zu 75% laut T-Mobile gesenkt. Zum Beispiel kostet der mobile Internetzugang in der Option „T-Mobile Weltweit“ ab dem 2. Juni nur noch 1,95 Euro pro Megabyte. Dafür wurde die Abrechnung zum Nachteil der Kunden von 50 KB Blöcke auf 100 KB Blöcke erhöht.