Angebotsvergleichs- und Ausschreibungsportal HostingFinder.de seit 01.Juni 2015 online

Am 01. Juni 2015 war es endlich so weit: „HostingFinder.de“, das Angebotsvergleichsportal für IT-Dienstleistungen wie Colocation, virtuelle Server, dedizierte Server und Webhosting, hat eröffnet.

Neben der reinen Angebotssuche steht ein kostenfreies Ausschreibungssystem für Interessenten zur Verfügung.

„In der heutigen Zeit haben sowohl Privatpersonen wie auch Firmen immer mehr Probleme passende Angebote zu finden und im großen Tarifdschungel der vielen tausend Anbieter durchzusteigen. Die Masse an Werbung trägt hierbei ein gutes Stück bei, Interessenten vollständig zu verunsichern“, erklärt Marcus Hoffmann – Inhaber des Portalbetreibers VCServer Network OHG.

Um diesem Problem entgegen zu wirken, stellt HostingFinder.de eine einfach zu bedienende Plattform zur Angebotssuche sowie Ausschreibungseinstellung bereit.

Marcus Hoffmann erläutert weiter „Viele Menschen wissen nicht, welche technische Lösung zu deren Bedarf optimal passen würde. Reine Angebotssuchportale gibt es im Internet mehrere. Aber was nützen diese, wenn unbekannt ist wonach eigentlich gesucht werden muss.“

Daher ist es über diese neue Plattform möglich, kostenfrei und unverbindlich Ausschreibungen einzustellen.

Hierbei beschreibt der Interessent sein Projekt und seine ungefähren Vorstellungen. Auf diese Ausschreibungen können dann, auf HostingFinder.de, eingetragene „geprüfte Anbieter“ und „Premium Anbieter“ ein Angebot abgeben, welches dem Interessenten direkt per Email übermittelt wird.

Diese Anbieter wurden vorab vom Portalbetreiber geprüft, um sicher zu stellen dass diese ein korrekt angemeldetes Gewerbe betreiben. Betrügerische Angebote werden hierdurch bestmöglich verhindert.

Besonderen Fokus legt der Portalbetreiber hierbei auf den Datenschutz der Interessenten. Sowohl die Angebotssuche als auch das Ausschreibungssystem ist anonym und vertraulich. Den Anbietern werden keinerlei Kontaktdaten angezeigt, da die Angebotsabgaben direkt über das Portalsystem erfolgen. Somit können Interessenten selbst entscheiden, auf welches Angebot diese reagieren möchten und auf welche eben nicht.

URTEIL: Rundfunkgebühren für Internet-PC nicht zulässig

Endlich gibt es einen kleinen Lichtblick im Gebührenjungle. Der NDR darf von einer Übersetzerin nicht zusätzliche Rundfunkgebühren für deren PC mit Internetzugang eintreiben. Das hat ein Gericht in Braunschweig entschieden. Das Streamingangebot des Senders habe für eine Gebührenpflicht eine zu geringe Kapazität.

„Internetfähige Computer sind multifunktional und werden nicht ausschließlich zum Rundfunkempfang erworben und eingesetzt“, so das Gericht. Diese Form der Nutzung sei im gewerblichen Bereich auch unüblich. „Anders als bei herkömmlichen Rundfunkgeräten ist nicht davon auszugehen, dass ein Internet-PC regelmäßig auch tatsächlich zum Rundfunkempfang genutzt werde“, heißt es in dem Urteil vom 20. November 2009 (4A188/09), das am 21. Dezember 2009 veröffentlicht wurde.

Ein Pressesprecher des NDR hat aber bereits ausgesagt das der NDR dieses Urteil anfechten wird. Hier heist es also: Es bleibt spannend!

Neuer EDV B2B Store ging heute online

Die Firma VCServer Network feiert heute die Eröffnung des neuen Business 2 Business EDV Stores, der unter www.edvstore-b2b.de zu erreichen ist.

Der Internetdienstleister erweitert mit diesem online Store sein Produktportfolio um ein Sortiment von über 60000 Artikel zu günstigen B2B Konditionen.

In den nächsten 2 Wochen entfallen als Eröffnungsangebot die pauschalen 13 Euro Versandkosten. Auch warten viele Eröffnungsschnäppchen zu stark gesenkten Preisen.

Von der Tonerpatrone bis zum kompletten Server ist in diesem Store fast alles zu finden.

Microsoft streicht 5000 Arbeitsplätze

Die anhaltende Wirtschaftskrise macht auch Microsoft zu schaffen: Das Unternehmen reagiert mit der Streichung von über 5000 Arbeitsplätzen.

Am Donnerstag hat Microsoft verkündet, dass die Verkäufe und Einnahmen im Dezember weit unter den Erwartungen lagen. Das Unternehmen will mit Kosteneinsparungen auf die Entwicklung reagieren. Aber auch Stellen werden gestrichen.

Innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre will Microsoft über 5.000 Arbeitsplätze abschaffen. Ungefähr 1.500 Stellen werden sofort gestrichen. Das Unternehmen hat im abgelaufenen Quartal einen Gewinneinbruch von elf Prozent verzeichnet.

Microsoft in Deutschland bleibt aber vom Stellenabbau weitgehend verschont, wie einer Mitteilung von Microsoft Deutschland zu entnehmen ist. In Deutschland sollen Stellen im kleinen zweistelligen Bereich entfallen.

Vodafone nimmt Marke Arcor voraussichtlich im April vom Markt

Bisher hatte Vodafone immer erklärt das die Marke „Arcor“ am Markt gute Chancen hat. Erst im Mai diesen Jahres hatte Vodafone die restlich fehlenden 26% an Arcor aufgekauft. Arcor sollte sich, so waren bisher immer die Aussagen, in den Vodafone Konzen integrieren.

NAch einem aktuellen Bericht des Manager Magazins hat Vodafone jetzt mitgeteilt das die Marke „Arcor“ doch schneller als wie geplant eingestellt wird. Der Hintergrund für diese Entscheidung seien die zu hohen Kosten bei der Kundengewinnung im hart umkämpften DSL Markt. Die Produkte der Marke Arcor werden voraussichtlich im April dann direkt unter dem Vodafone Lable vermarktet werden.